Ist die Französische Bulldogge die richtige Rasse für mich?

Wenn du dir einen Hund wünschst, du alles abgeklärt hast und ein Hund in deine jetzigen und künftigen Lebensumständen passt, musst du noch darüber nachdenken, ob die Französische Bulldogge zu dir passt. Hier sind einige Informationen dazu. Du kannst dich auch im Internet darüber schlau machen.

Aussehen und Eigenschaften

Eine französische Bulldogge ist ein Molosser und hat einen kräftigen und muskulösen Körperbau. Sie wird etwa 10-15kg schwer. Sie kann aufgrund ihrer Grösse überall mitgenommen werden, findet im Auto auch gut Platz. Ihr Fell ist kurz und glatt. Sie besitzt keine Unterwolle. Das Fell ist zwar relativ pflegeleicht, die Falten sollten jedoch regelmässig gepflegt und gereinigt werden.

Charakter

Sie ist freundlich, gutmütig und sehr verspielt. Sie liebt Menschen, sie liebt andere Tiere. Solange sie den Menschen gefallen kann, ist sie glücklich. Sie spielt gerne auch mal den Clown und bringt alle mit ihren tollpatschigen Ereignissen zum lachen. Sie ist treu und liebt ihre Menschen fast mehr als sich selber (bisschen selbstverliebt ist sie auch). Sie hat eine hohe Auffassungsgabe. Wenn man ihr etwas beibringen möchte, versteht sie schnell, was man von ihr will. Da sie dem Besitzer gefallen möchte, kann sie relativ schnell spielerisch lernen.

Aufgrund ihrer Herkunft als Bulldogge, ist sie ein echter Sturkopf. Wenn sie sich etwas in den Kopf setzt, vergisst sie es nicht mehr so schnell. Sie weiss, wie sie ihre Reize einsetzen muss, um sich Vorteile zu verschaffen. In solchen Angelegenheiten ist sie ein wahrer Weltmeister. Hier ist eine konsequente Erziehung von Bedeutung und Durchhaltewillen gefragt! Aber Achtung, dies sollte immer spielerisch und liebevoll erfolgen, um das Temperament in die richtige Richtung zu lenken.

Zudem wird eine Bulldogge häufig unterschätzt was ihre Sportlichkeit anbelangt. Frenchies können wahre Sportskanonen sein. Sie sollte dementsprechend auch körperlich und geistig ausgelastet werden. Sie sind verspielt, aktiv und sehr neugierig. Sie haben auch keine Scheu vor grösseren Hunden.

Frenchies sind sehr muskulöse Hunde und besitzen auch dementsprechend eine gewisse Kraft. Sie wurde dazumal als Bullenbeisser gezüchtet. Auch als Rattenfänger wurde sie eingesetzt, da auch Terrier hineingekreuzt wurden.

Die Bulldogge eignet sich sehr gut für Familien, aber auch für Paare oder Einzelpersonen. Sie kennt keine schlechte Laune und ist bei allem gerne dabei. Sie ist zudem robust und auch mutig. Man kann sie auch mit auf die Arbeit nehmen. Sie sorgt für ein gutes Arbeitsklima, da sie auch die Herzen aller Teamkollegen schnell erobert, sie wird sogar den Chef zum lachen bringen.

Bin ich bereit für einen Hund?

Bevor Sie sich für einen Hund entscheiden, müssen Sie einiges abklären. Ein Hund ist ein Lebewesen und beansprucht viel Zeit. Er wird nicht einfach so verschenkt oder mal schnell angeschafft. Dieser Entscheid wird Ihr Leben um die nächsten 15 Jahre beeinflussen. Der Hund sollte artgerecht ausgelastet, erzogen, betreut und gefüttert werden. Dazu ist es eine finanzielle Belastung. Neben Futter, Impfungen, Tierarzt, Zubehör, Steuern können auch unerwartete Kosten auftreten. Gerade Welpen müssen am Anfang rund um die Uhr betreut werden. Die richtige Umwelt und Erziehung sind essentiell für ein später angenehmes Zusammenleben, deshalb muss man gerade in der Anfangszeit viel investieren und nicht die Geduld verlieren.

  • Habe ich mich über die Haltung und Erziehung eines Hundes informiert?
  • Bin ich bereit mich ausgiebig in den nächsten 15 Jahren um einen Hund zu kümmern?
  • Habe ich die finanziellen Mittel für einen Hund?
  • Ist der Vermieter einverstanden mit einem Hund?
  • Bin ich körperlich fit, um einem Hund gerecht zu werden?
  • Wo bringe ich den Hund bei Ferien oder Krankheit unter? Habe ich Freunde, Familie oder eine Pension für diese Zeit? Oder nehme ich den Hund mit in die Ferien?
  • Ist es mir gesundheitlich möglich einen Hund zu halten? (Allergien etc.)
  • Kann ich damit leben, dass ein Hund auch Dreck oder Unordnung verursacht?
  • Unterstützt mich meine Familie oder mein Lebenspartner mit dieser Entscheidung?
  • Bin ich bereit mein Leben auch in Zukunft nach dem Hund zu richten?
  • Bin ich bereit auch in schlechten Zeiten für den Hund da zu sein und gegebenenfalls auch Notfälle zu finanzieren?
  • Kann ich meine Freizeit so umgestalten, dass ein Hund nicht zu kurz kommt?